Permalink

1

Schnee

Beklemmende Stille. Leere Strassen. Einige Laternen waren ausgefallen. Eine summte. Zuckte. Flackerte kurz hell auf. Verstummte für immer. Fast schon gespenstisch.

Irgendwoher quäkt eine Stimme. Menschen? Um diese Uhrzeit? Nein. Irgendjemand hat lediglich den Fernseher etwas zu laut aufgedreht. Rasch laufe ich weiter. Ziehe dabei meine Schachtel Kippen aus der Hosentasche. Und ein Feuerzeug. Es ist verflixt kalt.

Ohne anzuhalten klemme ich mir eine Zigarette in den Mund. Zünde sie an. Nehme eine Zug. Tiefeninhalation. Während ich die Schachtel und das Feuerzeug wieder verstaue, atme ich aus. Eine dicke Rauchwolke verlässt einen Körper. Steigt auf. Beleuchtet, von einer der noch funktionierenden Laternen. Ich schaue ihr nach. Blicke nach oben. Als ich plötzlich etwas auf meiner Nasenspitze spüre. Es ist Schnee. Schneeflocken. Dicke, weiße Flocken. Sie fallen zu Boden. Bleiben liegen. Das hat mir gerade noch gefehlt.

Hastig lege ich einen Gang zu. Ich bin noch fünf Quadrate entfernt.

Mehr Schnee fällt. Immer mehr. Unablässig. Einen Augenblick später ist die Sicht auf 20, 30 Meter eingeschränkt. Und natürlich bleibt er liegen. Knirscht. Unter meinen Schritten. Noch drei Quadrate.

Sanft bläst der kalte Wind durch den Strassenzug. Es ist so kalt. Und gleich 3h. Wir hatten abgemacht. Um Drei. Dann wäre er aus Frankfurt zurück. Meist spielte er nur bis kurz nach Mitternacht. Manchmal auch eine Stunde länger. In dieser kleinen Kneipe. Am Klavier.

Einmal war ich mit dabei gewesen. Es war nett dort. Aber ich gehörte da nicht hin. Mit meinem Hoodie. Meiner Bomberjacke. Und den Hosen aus Armeebestönden der U.S. Armee. Gefertigt für den Dessert Storm. Selten hatte ich mich so deplatziert gefühlt. So angezogen konnte ich nur am Wochenende in die Techno Clubs gehen.

Himmel, war das kalt. Meine Füsse begannen zu frieren. Verständlich. Wer läuft auch mit Turnschuhen durch den Schnee?

Endlich war ich in H7. Wo war das noch gleich? Ah, da: der Eingang. Das Tor stand offen. Ich huschte durch die Einfahrt in den Hinterhof. Licht. Es brannte tatsächlich Licht. Mein Klingelzeichen wurde mit dem Summen des Buzzers belohnt. Heute Nacht würde ich einen Schlafplatz haben. Auf einem Sofa. Wenigstens würd ich nicht erfrieren. Das war doch schonmal was.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.